Die Helden
Mary Island
Die Erwachsenen
© Jonathan Philippi 2018
James Walker Anderson ist Sheriff. Er hat eine respektvolle Aura und ist von allen akzeptiert. Seine Mutter war eine Cherokee, sein Vater ein Schwede, daher die blauen Augen. Er schlichtet Streitereien und kümmert sich um jeden und alles. Zusammen mit seinen beiden Deputys Nick und Wayne und seiner Assistentin Sue hält er seine Stadt sauber. Wenn man ihn ruft, ist er da. Er hat ein Auge auf Harry geworfen. Warum wohl? Nun, Harrys Vater Henry mag den Pee Dee John Eagle nicht und Danas Mutter ist eine Cherokee. Na? Alles klar? Die sind enger verbandelt als es den ersten Anschein hat. Warum wohl kam John ausgerechnet nach Mary Island? Genauer, wollte er hierher oder Reza? Schon bei der ersten Gelegenheit bemerkt Steven, dass man sich mit diesem Mann besser nicht anlegt. Und das werden noch einige Zeitgenossen bitter erfahren müssen.  
Hardy Trooley ist der Bürgermeister von Mary Island. Er ist ein kleiner, verhutzelter, knorriger Typ, zäh und durchtrieben von Machtgier. Er glaubt wunders, wer er wäre und ist doch gar nichts, gerade mal Dorfvorsteher von nicht mal 1000 Leuten. Er spielt sich auf wie Graf Rotz. Er übertreibt ständig. Sein Pech ist, dass in diesem Jahr die Bürgermeisterwahl ansteht, die er unbedingt gewinnen will. Das wird spannend. Schafft er es erneut? Er hat eigene, sehr konservative Vorstellungen, macht sich aber nie die Finger schmutzig. Dafür hat er seine Kettenhunde mit Namen ... Na? Könnt ihr es euch denken? Einige wären froh, wenn dieser Mann von der Bildfläche verschwindet, andere dagegen sind von ihm abhängig. Ganz großes politisches Machtgehabe auf dem kleinsten Raum. Lasst euch überraschen.  
Frank Nursley ist der Manager des Seashore Beach Ressorts, des größten Hotelkomplexes an der Nordküste. Er bringt die Touristen, die das meiste Geld auf der Insel lassen. Schon früh hat er sich mit Sally und Sam befreundet. Seine Ambitionen sind undurchsichtig. Er scheint sehr freundlich zu sein, aber er könnte genauso gut ein  skrupelloser Manager Sein. Lest mal Cindys Meinung über ihn im Buch. Aber man kann sich auf ihn verlassen. Wenn er ein Versprechen gibt, hält er es. Das ist selten, nicht wahr? Ich stelle ihn mir stets gebügelt und geschniegelt vor, vielleicht sogar mit gegeltem Haar. Dunkel gefärbtes Haar, versteht sich. Eitelkeit und eine gehörige Portion Egoismus. Für ihn ist es wichtig, dass die Touristen bleiben. Na? dämmert‘s? John Eagle? Warum wohl habe ich davon kein Wort in Band 1 geschrieben?