Dezember 2007
Mary Island
Jasmins E-Mails
© Jonathan Philippi 2018
15. Dezember 2007 Oh je, was für eine Scheiße. Die arme Cindy. Kannst du da wirklich nix machen? Ich meine, das geht doch nicht, dieser Arsch gehört hinter Schloss und Riegel. Aber gut, dass Dana und Cindy sich jetzt vertragen, das hat dich ja schwer belastet. Und wenn sie nicht will, kann man nichts tun. Aber in Ordnung ist das nicht. Ich sollte Papa auf ihn hetzen, der wird ihm den Marsch blasen, was meinst du? Yannick will eine Playstation zu Weihnachten, Gott, die wird er auch kriegen. Wie ich das hasse. Immer nur Geschenke. Ich brauche neue Reitsachen, ich passe nicht mehr in die Alten und was sagt Mama? Die reichen noch bis zum Frühjahr. Aber die sind total altmodisch. Ich will so eine karierte Hose, mit einem hellblauen Streifen an der Seite, erinnerst du dich? Die aus dem Katalog. Mal sehen, wird schon. Wenn nicht, frage ich Tante Gabi, die schenkt mir bestimmt wieder einen Gutschein. Kevin nervt. Er will dir unbedingt eine Mail schreiben und deine alte Klassenlehrerin, Frau Geißenlauter, auch. Ich habe gesagt, dass Papa alle Kontaktdaten hat und sie nicht rausrückt, das versteht sie. Aber du solltest dich mal melden, ich glaube, sie wollen einfach nur Adieu sagen. Ihr seid ja sofort weg. Das hat Wellen geschlagen. Stell dir vor, die Polizei war bei uns, weil euer Hausverwalter meinte, ihr seid abgehauen. Papa konnte das aufklären. Ja, und seit dem weiß es die ganze Siedlung. Von eurer Mutter ist nichts neues aufgetaucht, sie ruft nicht mehr an und Papa wartet auf einen Brief eines Anwalts. Sie hat eure Adresse und E-Mails, sogar die Telefonnummer steht ja auf den Umschlägen der Briefe. Vielleicht meldet sie sich zu Weihnachten. Ciao Jasmin